gegenwartskunst aus deutschland + österreich 

RUPPRECHT
GEIGER

Rupprecht Geiger (1908 -2009) war ein Münchner Architekt, Maler und Bildhauer. Er war der Sohn von Willi Geiger.
Nach einem Architekturstudium an der Kunstgewerberschule arbeitete Geiger in verschiedenen Münchner Architekturbüros, u. a. bei Bieber und Borst, welche die Borstei bauten. Im 2. Weltkrieg war Geiger u.a. als Autodidakt Kriegsmaler in der Ukraine und in Griechenland. 1949 war er Mitbegründer der Künstlergruppe ZEN 49.
 
Geiger ist ein herausragender Vertreter der Gegenstandslosen Malerei Deutschlands. Geiger schuf sein Lebenswerk um das Thema 'Farbe', in dem es konsequent um Reduktion und Klarheit ging. In den 1950er Jahren wurde Geiger bekannt durch seine Beschäftigung mit der Farbe Rot. Geiger: „Rot ist Leben, Energie, Potenz, Macht, Liebe, Wärme, Kraft. Mit ihrer Fähigkeit zu stimulieren ist sie in machtvoller Funktion“. 

Rupprecht Geiger in der Sammlung Buchner:

Ausgewählte deutschsprachige Literatur über Rupprecht Geiger:

Hajo Düchting und Julia Geiger:

Rupprecht Geiger: Junge Kunst 23
München (Klinkhardt & Biermann), 2017

ISBN: 978-3943616408

Melanie Wilken und Fritz Jacobi (Hrsg.):
100 Jahre Rupprecht Geiger
2008
ISBN ‎ 978-3886096374
Rupprecht Geiger: Werkverzeichnis der Druckgrafik 1948-2007
München (Prestel Verlag), 2007
ISBN: 978-3791338910 

Werke von Rupprecht Geiger im öffentlichen Raum: