gegenwartskunst aus deutschland + österreich 

GOTTFRIED
SALZMANN

Gottfried Salzmann
Gottfried Salzmann vor Krimml I, 2020
Gottfried Salzmann wurde 1943 in Saalfelden/Salzburg geboren.
Von 1963 bis 1965 studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien (Prof. Pauser, Prof. Melcher); von 1965 bis 1968 an der Ècole des Beaux Arts in Paris.
Salzmann wurde mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, u.a. Prix de Dessin (Institut de France), Paris und Theodor-Körner-Preis, Wien (1970), Österreichisches Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst, Wien (2011).
 
Seine Arbeiten befinden sich u. a. in folgenden Museen: Graphische Sammlung Albertina, Wien; Museum der Moderne, Rupertinum, Salzburg; Musée d’Art moderne de la Ville de Paris; Bibliothèque Nationale, Paris; Musée Jenisch, Vevey und im Metropolitan Museum, Manila.
 
Gottfried Salzmann lebt und arbeitet in Paris und Südfrankreich.
Anfang der 1990er Jahre erwarb Andreas Buchner das erste Bild von Gottfried Salzmann, eines der berühmten Ansichten von New York. Nun, mehr als 25 Jahre später, folgt der Stadtansicht ein Landschaftsbild: Krimml I ist der Beginn eines Zyklus' von großformatigen Bildern der Krimmler Wasserfälle in aufwendiger Mischtechnik.
 
Obwohl vollkommen unterschiedliche Sujets, transportieren beide Bilder eine ungeheure Kraft: Hier die anonyme Millionenmetropole mit ihren Hochäusern, dort die Urgewalt der Natur. 
 
Salzmann schafft diese Faszination für den Betrachter  mit seinen Markenzeichen Präzision und Kleinteiligkeit. Hinzu kommt die Vielseitigkeit der Materialien, die er in seinen Werken gleichzeitg anwendet: Neben seiner Meisterschaft in der Aquarellmalerei tauchen auch beispielsweise Photographien, Zeichnungen, Collagen, Acryl und Öl auf. Damit gelingt es ihm virtuos, mit intensiven Farben und detailgenauer Pinselführung in Kombination mit unerwarteten Techniken eine ungeheure Tiefe in seinen Bildern zu erzeugen, die den Betrachter nahezu "einsaugt".
 
So überrascht es nicht, dass Werke Salzmanns in zahlreichen Museen weltweit zu finden sind. Klaus Albrecht Schröder, Direktor der Albertina in Wien, formuliert es so: "Für die Albertina zählt die museumseigene Sammlung an Salzmann-Aquarellen zum kostbarsten Schatz. Salzmann behauptet sich in der Kette von Albrecht Dürer über Josef von Alt bis zum späten Klee als legitimer Erbe und Nachfolger, nicht als Epigone."

Gottfried Salzmann in der Sammlung Buchner:

Ausgewählte deutschsprachige Literatur über Gottfried Salzmann:

Silvie Aigner:
Gottfried Salzmann: Zwischen Natur und Urbaner Architektur
Beitrag in: Kunstmagazin PARNASS, Ausgabe 01/2020, S. 146 - 149
(mit Abb. des Werks Krimml I aus der Sammlung Buchner)

 

Gottfried Salzmann - Cityscapes - Stadtlandschaften - Paysages urbains - from Paris to New York (engl./dt./frz.)

München (Prestel), 2013
ISBN: 3-79135-306-7

Pascal Bonafoux / Nikolaus Schaffer:
GOTTFRIED SALZMANN
Mit einem Vorwort von Klaus Albrecht Schröder
192 Seiten mit 138 Farbabbildungen und Schwarzweißillustrationen zur Biographie
(Dreisprachige Ausgabe: Französisch, Deutsch, Englisch)
Münster (Thalia Edition), 2006
ISBN 3-85349-288-6
 
Otto Breicha:
Gottfried Salzmann: Spiegelungen. 
(dt. / franz.)
80 Seiten
Salzburg (Welz), 1998