gegenwartskunst aus zimbabwe 

UNBEKANNT

Ein eigenständiger, selbstbewusster Kunstmarkt, der inzwischen auch international anerkannt ist, konnte sich erst nach der Unabhängigkeit von Zimbabwe Anfang der 1980er Jahre ausbilden. Gerade zu Beginn in den 1980er und 1990er Jahren war der Markt noch eher national bzw. auf wenige internationale Interessenten ausgerichtet.
Da aber der Tourismus v.a. in den 1990er Jahren bereits sehr zugenommen hatte, gab es immer mehr "Kunsthandwerk", das v.a. von Kindern auf der Straße verkauft wurde und etwas Einkommen für die Familie sicherte. Die Grenze von Kunsthandwerk und Kunst war fließend, wie sich z.B. an dem Shona-Schachspiel in der Sammlung Buchner zeigt: Fein geschnitzte Figuren erfreuen jeden Schachspieler und stehen Stein-Skulpturen künstlerisch in nichts nach.
Andreas Buchner legte bei dem Aufbau der Sammlung zimbabwianischer Kunst großen Wert darauf, dass nicht nur etablierte Künstler, sondern ebenso "Streetart" vertreten ist.  

Unbekannte Künstler in der Sammlung Buchner: